Sehenswürdigkeiten Seiffen

kirche-seiffen

Barocke Rundkirche

Die spätbarocke Bergkirche, das Wahrzeichen Seiffens, ist durch die liebevoll angefertigten Miniaturen ortsansässiger Handwerksmeister weltweit bekannt geworden. Im Jahre 1779 geweiht, wurde sie von Christian Gotthelf Reuther nach dem Vorbild der Dresdner Frauenkirche errichtet. Ihre bis heute erhalten gebliebene Ausstattung erinnert an den einst blühenden Zinnbergbau sowie das über Jahrhunderte kunstvoll betriebene Glashüttenwesen. Besonders zu erwähnen ist das alte Kruzifix aus Zinn über dem Eingang. Mit seiner Inschrift auf der Rückseite „Bergknappschaft Seiffen 1688“, stellt es einen der ältesten Belege für das Bestehen der Knappschaft dar. Bemerkenswert ist auch der achtarmige Glasleuchter im Altarraum, der nachweislich im Jahre 1670 in der Heidelbacher Glashütte (bei Seiffen) gefertigt wurde. In etwa 14tägigem Rhythmus lädt die Kirche auch zu Konzerten ein.

Deutschneudorfer Straße, 09548 Kurort Seiffen, Tel. 037362/8385

Öffnungszeiten:

Mo – Sa 11.00-15.00 Uhr (zur persönl. Besichtigung), Sonn- und Feiertags 9.30 Uhr Gottesdienst

werktags 12.00 Uhr Führung, im Advent täglich 11.00-17.00 Uhr Kurzführungen, das ganze Jahr über ein Vielzahl von Konzerten

 

Seiffen

Freilichtmuseum

Im Freilichtmuseum ist neben der Besichtigung der 14 historischen Gebäudekomplexe des alten sächsischen Erzgebirges – mit Wohnräumen und Werkstätten – die Vorführung des Reifendrehens der Höhepunkt. Im originalen Wasserkraftdrehwerk von 1760 kann man täglich diese einmalige Kunstfertigkeit der Spielwarenherstellung erleben.
Zweimal im Jahr finden hier die Tage des Historischen Handwerks statt. Im Mittelpunkt stehen Vorführungen in den originalen Werkstätten und die Nutzung althergebrachter Technologien des Holzhandwerks. Attraktion ist die Inbetriebnahme des Wasserkraft-Sägewerkes mit seinen 4 verschiedenen Sägemaschinen: Ein- und Mehrblattgatter, Besäumsäge und mechanischer Fuchsschwanz. Zu Gast sind auch museumsfremde Fachkollegen wie der Intarsienschneider, der Bäumchenmacher oder der Butterformenstecher. In der Werkstatt des Spielzeugmacherhauses entsteht wie vor 100 Jahren ein typisches „Knabenspielzeug“ – Pferd und Wagen. Auf der transmissionsbetriebenen Bandsäge wird ausgeschnitten, Teile werden mit Warmleim geklebt und die Pferdekörper dekorativ bemalt. In der Werkstatt des Drehwerkes von 1760 sind neben dem Reifendreher auch andere Drechsler bei der Arbeit.

Erzgeb. Freilichtmuseum Seiffen: Hauptstraße 203, 09548 Kurort Seiffen, Tel. 037362/8388

Öffnungszeiten:

  • täglich 10.00-17.00 Uhr
  • November-März 10.00-16.00 Uhr(witterungsbedingt)
  • Schließtage: 24./25./31.12. + 01.01.

Besondere Angebote: „Tage des Historischen Handwerks“ (jedes Jahr nach Himmelfahrt und an einem Samstag im September)

Informationsstationen kultureller Art

  • Erlebnispfad „Historisches Seiffen“ Mit dem Erlebnispfad möchten wir den Seiffener Gästen die Historie unseres schönen Spielzeugdorfes näher bringen. An insgesamt 32 Gebäuden, wie dem Spielzeugmuseum, dem ehemaligen Wohnhaus der Schnitzerin Auguste Müller, der Staatlichen Spielwarenfachschule, dem Erbgericht oder auch am ehemaligen Verlagssitz von Hiemann und Sohn wurden Schilder angebracht. Der neue Erlebnispfad, lädt dazu ein, Seiffen aktiv zu erkunden und den Ort auf historischen Pfaden abzuschreiten. Dabei möchten wir unsere Gäste mit bedeutsamen Bauwerken, Werkstätten und Persönlichkeiten bekannt machen. Dazu ist ein kleiner und ganz spezieller Wanderführer erschienen, in dem es zu jedem der 32 einzelnen Anlaufpunkte entsprechende Erläuterungen gibt. Erhältlich ist dieser in der Tourist – Info, von hier aus kann jederzeit die Wanderung entlang des Erlebnispfades gestartet werden.
  • „Historischer Bergbausteig“ Jahrhunderte Bergbau haben bis heute ihre Spuren im Ortsbild von Seiffen hinterlassen und leben im Bewusstsein der Menschen weiter. Für die Besucher von Seiffen und für Freunde des Bergbaues legte die 1984 gegründete Bergbauforschungsgruppe im Ortszentrum einen Lehrpfad mit der Bezeichnung „Historischer Bergbausteig“ an. Dieser beginnt am Eingang der „Geyerin“ oberhalb der Kirche an der Deutschneudorfer Straße. Eine hier angebrachte Orientierungstafel erläutert den Verlauf des Bergbausteiges mit seinen 20 Stationen, an denen sich jeweils Schilder in der Form eines „Deutschen Türstockes“ mit genauer Beschreibung zu den betreffenden Standorten befinden. Die Tourist-Information hält ein Faltblatt bereit, mit dessen Hilfe die Begehung jederzeit individuell möglich ist. Außerdem werden von April bis Oktober Führungen entlang des historischen Bergbausteiges angeboten.
  •  Erster Deutscher Glockenwanderweg – Eröffnung am 18. April 2015 Auf einer rund 23km langen Tour dreht sich auf 15 Stationen alles um das Thema GLOCKE.
    Als 2012 die Deutschneudorfer Kirche ein neues Glockengeläut bekam, ergab sich die Frage nach einer würdigen Verwendung der alten Bochumer Gussstahlglocken aus dem Jahre 1869. So wurde die Idee geboren, die Glocken an landschaftlich reizvollen Orten in neuen, individuellen Glockenstühlen aufzuhängen und die Stationen in einem Rundweg miteinander zu verbinden. Die Gebets-, Ewigkeits- und Taufglocken der Kirchen finden sinnvolle Ergänzung in der Schul-, Feuer-, Stunden-, Porzellan-, Kunst- oder Häuerglocke. Als weiteren Höhepunkt stoßen Sie bei dieser Wanderung auf die Kapelle am Weg, der ersten Wanderkapelle im sächsischen Erzgebirge. Genießen Sie dabei mit herrlichen Ein- und Ausblicken die Facetten unserer herrlichen Erzgebirgslandschaft.
OBEN