Sehenswürdigkeiten Morgenröthe-Rautenkranz

 

 

 
Kosmonauten-Spielplatz

Deutsche Raumfahrtausstellung in Rautenkranz

Erleben Sie die Faszination der Raumfahrt und Weltraumforschung. Mehr als 1 000 einzigartige Modelle und Originale dokumentieren die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Raumfahrt. Schwerpunkte sind dabei die deutsche Beteiligung an der unbemannten Raumfahrt und die Weltraumflüge aller deutschen Astronauten und Kosmonauten.
Öffnungszeiten: täglich 10 – 17 Uhr (außer 24.12.)
Nähere Informationen finden Sie unter Deutsche Raumfahrtausstellung in Morgenröthe-Rautenkranz

 

 

Morgenroethe- Rautenkranz

1. ev.-luth. Kirche mit Sonderausstellung „100 Jahre Urwalddorf Lambarene“

Am 16. Oktober 1842 wurde das, im reinen neoklassizistischen Stil erbaute Gotteshaus geweiht. Die in der Morgenröther Gießerei gegossenen Eisenglocken läuten noch heute. 1960 schenkten die Eisengießer dem Humanisten und Arzt Albert Schweitzer eine Glocke für sein Urwaldhospital Lambarene. Anläßlich des 100- jährigen Gründungsjubiläums von Lambarene wurde in der Kirche eine Sonderausstellung gestaltet.

 

 

 

Heimatstube 1

Heimatstube

Die Heimatstube in der ehemaligen Schule gewährt interessante Einblicke in das schwere Leben unserer Vorfahren. Schwerpunkte der Exposition sind unsere Wurzeln, die im Bergbau und der Eisenverhüttung aber auch in der Bewirtschaftung unserer schier unendlich erscheinenden Wälder liegen.

 

 

 

 

 

Wildgehege in Morgenroethe- Rautenkranz

Damwildgehege

Das Damwild gehört zur Familie der Hirsche. Das Damwild beansprucht eine parkähnliche Kulturlandschaft, wo es auch mit wenig Wald auskommen kann. Daher eignet es sich besonders gut zur Zucht. Öffnungszeiten: ständig begehbar

 

 

 

 

 

Drei Bächle 1

Naturschutzgebiet „3 Bächle“

Das Naturschutzgebiet „3 Bächle“ hat den ältesten (über 220 Jahre) Fichtenbestand in den Neuen Bundesländern. Hierhin gelangen Sie über reizvolle Wanderwege, u.a. steift der bekannte Kammweg dieses Gebiet.
Öffnungszeiten: ständig erwanderbar

 

 

 

Cottafelsen

Heinrich Cotta (1763-1844) ist der Begründer der modernen, nachhaltigen Forstwirtschaft. Eine Gedenktafel am Cottafelsen über dem Tal der Zwickauer Mulde erinnert an diesen bedeutenden Forstwissenschaftler. Zudem gewährt der Blick von diesem Felsen einen wunderschönen Blick auf Rautenkranz bis zu den Höhenzügen des Erzgebirges. Der Cottafelsen ist zugleich Ausgangspunkt eines interessanten Rundwanderweges um die Ortslage von Rautenkranz und tangiert auf seiner Route auch die historische Grenze zwischen Vogtland und Erzgebirge.

 

 

 

Forstpark mit amerikanischen Eichen, Springbrunnen und Griebenherd

Der Park wurde um 1900 gegenüber der ehemaligen Oberförsterei von den Waldarbeitern für den Oberförster angelegt. Um den kleinen Springbrunnen pflanzte man die seltenen amerikanische Weiß-Eichen. Der Griebenherd ist ein speziell geformter und bearbeiteter Stein, der früher zur Gewinnung von Pech aus harzhaltigen Ästen diente.

 

 

 

 

 

Friedhof mit Grabstätte „Lattermann“

Gusseiserne Grabstätte der Hammerherrenfamilie Lattermann, die die Morgenröther Eisenwerke zu einer, über die Grenze Sachsens bekannte Eisengießerei entwickelten. Besonders herausragend war der Kunstguß und die Entwicklung einer Legierung zur Produktion von gusseisernen Eisenglocken.

 

 

Radiumquelle

Das heilbringende Wasser der Radonquellen (im Volksmund Radiumquellen) wird seit vielen Jahrzehnten in den Staatsbädern Bad Schlema oder Bad Elster zur Heilung von entzündlichen und degenerativen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises genutzt.

OBEN