Wanderwege Jößnitz

 

 
JoeSSnitz-wanderweg
 

Jößnitzer Rundwanderweg

Eine Wanderung auf dem Dorflehrpfad ist ein Ausflug in historische Zeiten. Gesäumt von hohen Erlen führt er durch das Tal des Kaltenbaches vorbei an denkmalgeschützten Bauernhäusern und Vierseithöfen über den Hochzeitsweg zur Kirche. In der Grünen Gasse zieht ein Umgebindehaus aus dem 17. Jahrhundert die Blicke auf sich. Das wohl älteste Haus in Jößnitz ist liebevoll erhalten und Zeitzeuge früherer ländlicher Wohn- und Lebensweise. Auf einem Felssporn thront das Jägerhaus, ein Relikt der einstigen Schlossanlage. Unterhalb lädt der idyllische Park mit Teich, Springbrunnen und Badehäuschen zum Verweilen ein.

Waldlehrpfad am Essigsteig

  • Länge: ca. 3,5 km
  • Gehzeit: ca. 1 h
  • Wegbeschaffenheit: Asphalt, Waldweg
  • Verkehrsanbindung: Straßenbahn (Linien 1 und 6)

Der Waldlehrpfad am Essigteich beginnt an der Haltestelle „Am Stadtwald“ Plauen. Die grün-weiße Markierung führt zu 17 Informationstafeln und Stationen, die Lehrreiches zur Funktion und Pflege des Waldes auf unterhaltsame Art und Weise vermitteln. An der letzten Station erwartet alle kleinen Wandersleute ein Waldspielplatz in unmittelbarer Nähe vom Freibad Haselbrunn. Dieser Wanderweg ist ein Naturerlebnis für die ganze Familie.

W2 Wanderweg Pfaffenmühle – Elstertalbrücke

Der Weg führt zum Stadtwald, dann über die Pfaffenmühle bis in das Tal der Nymphen und Feen, das »Nymphental«. Entlang des wild sprudelnden Kaltenbaches, wird die »Teufelskanzel
«, ein mächtiger Grünsteinfelsen, erreicht. Nach einigen Metern der Aufstieg zur Elstertalbrücke. Folgend der Aussichtspunkt »Friedrich-August-Stein«. Phantastische Aussicht
auf das Tal der Weißen Elster und teilweise auf die »Vogtländische Schweiz«.

  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Länge: 7 km

W1 Schönste 3000 Schritte in Jößnitz

Beginnend am Schloss, von dessen Terrasse ein wunderbarer Blick ins obere Vogtland möglich wird, am ehemaligen Rittergut vorbei zum Schlosspark mit Teich und Badehäusel. Weiter geht’s über den Hochzeitsweg zur Jößnitzer Kirche mit einem Gemälde von L. Cranach d.Ä. und einem Taufstein aus dem 16. Jh. Über die Lange Gasse erreicht man den Aussichtspunkt an den Warthübeln. Am Gebäude der Berufsgenossenschaftlichen Bildungsstätte vorbei zur Grünen Gasse, wo sich das älteste Jößnitzer Haus befindet, ein Umgebindehaus vom Anfang des 17. Jh. Von da aus gelangt man zurück zum Schloss.

  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Länge: 2,5 km
  • Dauer: 1 Stunde

 

OBEN